Dieser Blogpost von Kirsten hat mir so gut gefallen, dass er mich inspiriert hat, auch 20 Fakten über mich zu erzählen. Dabei bleibt der Fußball diesmal aber (fast) außen vor.

Tief Luft holen und los geht’s.

  1. Ich war, hauptsächlich während des Studiums, auf mehreren Hundert Konzerten, davon alleine 57mal bei Crowded House (wenn ich mich nicht verzählt habe). Platz 2 halten They might be Giants (> 30), Platz 3 geht an Therapy? (10-20). Alle drei Bands waren live sehr gut und vor allem spontan, so dass jedes Konzert anders war, was mir wirklich wichtig ist. Außerdem waren alle auch sehr freundlich zu den Fans (besonders Therapy?, die wahrscheinlich nettesten Musiker, die ich je getroffen habe).
  2. Ich bin mal alleine (!) in die Kuppel der St. Paul’s Cathedral in London hochgestiegen. Dazu muss man wissen, dass (a) ich Höhenangst habe, (b) die Treppen teilweise abenteuerlich frei in den Raum gebaut sind und (c) der Aufstieg eine Einbahnstraße ist – wenn man einmal gestartet ist, muss man bis ganz oben. Etwa auf halber Strecke war ich nahe am Zusammenbruch und musste eine Familie, die hinter mir stieg, bitten, auf mich Acht zu geben, falls ich umfalle. Ich will nicht wissen, was die Kids von mir gedacht haben.
  3. Mein Lieblingsstädte sind Helsinki, Glasgow und Granada. Alle drei sind vielseitig, lebendig, kreativ, wunderschön, nicht zu groß oder überlaufen und vor allem perfekt, um abends um die Häuser zu ziehen.
  4. Ich war 5 Jahre lang Vegetatierin und habe danach wieder angefangen, Fleisch zu essen. Ich hatte aus Überzeugung aufgehört, habe aber auch aus Überzeugung wieder angefangen. Eine Folge dieser Zeit ist, dass ich beim Kochen bis heute kein Fleisch zubereiten kann, weil ich nicht weiß, wie das geht. Ich bin mit diesem Werkstoff einfach überfordert.
  5. Wenn die Apokalypse kommt, kann ich aus einem Schafsfell einen Pullover spinnen und stricken.
  6. Meine liebsten Schulfächer waren Mathe und Philosophie und ich hätte unglaublich gerne eines von beiden studiert. Am Ende habe ich mich nicht getraut, weil ich alle daraus resultierenden beruflichen Optionen ganz fürchterlich fand.
  7. Ich mag Filme, aber ich hasse das Kino. Ich habe einige wirklich unangenehme Begegnungen im Kino gehabt und finde es einen grässlichen Ort, wo viele Leute scheinbar glauben, sich danebenbenehmen zu können. Wenn ich von spannenden neuen Filmen lese, nehme ich mir oft vor, sie im Kino anzuschauen, aber bei höchstens einem von 50 Filmen kommt es auch dazu.
  8. Mein liebster Film aller Zeiten ist ‚Club der toten Dichter‘. Als ich mich damals endlich aufraffen konnte, ihn anzusehen, ging er in die letzte Woche im letzten Dorfkino im letzten Kaff auf Erden. Meine Freundin und ich waren so verzweifelt, dass wir ihn nicht eher angeschaut hatten, dass wir 8 Abende hintereinander in den Film gingen. Am letzten Abend bekamen wir den Eintritt und einige Reklamefotos geschenkt, als Dankeschön für unsere Treue.
  9. Ich war früher großer Baseball-Fan und habe jahrelang im Sommer fast jedes Wochenende bei einem Spiel zugesehen. Ich bin völlig fasziniert von dem Spiel und seinen so einfachen und doch so komplizierten Regeln. Das selber Spielen hat mich allerdings nie gereizt.
  10. Als Teenage Fußballfan war Asgeir Sigurvinsson mein großer Held. Eine magische Kombination aus Mittelfeldgenie, Passgeber par excellence, sympathischem Typ und Skandinavier. Seinetwegen war ich Fan des VfB Stuttgart. Beim Borussiaspiel gegen Stuttgart standen mein Pa und ich darum in der Südkurve am Bökelberg – eine Tatsache, die er mir noch heute gerne vorhält.
  11. Ich bin bekennender Jane Austen Fan und kann vermutlich jede Zeile von „Pride and Prejudice“ auswendig mitsprechen.
  12. Während der letzten drei Jahre meines Studiums war ich total IRC-süchtig. Das IRC (Internet Relay Chat) war ein Vorläufer von Chatrooms und mit seiner damaligen Studenten- und Nerdklientel dem heutigen Twitter gar nicht so unähnlich. Wohl auch deshalb fühle ich mich bei Twitter heute so wohl. Vermutlich hätte meine Diplomarbeit nur halb so lange gedauert ohne das Chatten. Andererseits hätte ich meinen Mann ohne das IRC nicht kennengelernt, also beklage ich micht nicht.
  13. Ich habe vier Jahre lang Finnisch gelernt oder es zumindest versucht. Eine Zeitlang konnte ich mich sogar ganz gut in Finnland verständigen, aber mittlerweile ist es doch leider ziemlich eingerostet. Das ist wirklich schade, denn ich liebe die komplexe Grammatik und den melodiösen Klang dieser Sprache.
  14. Als echtes Landei hatte ich wie jeder in Dorf mit 18 schon einen Führerschein, war aber zu diesem Zeitpunkt so gut wie nie mit Bus oder Bahn gefahren, weil es so was hier nicht gibt. Heute ist es genau umgekehrt. Ich bin seit etwa 20 Jahren nicht mehr Auto gefahren, meistere aber souverän jeden ÖPNV im In- oder Ausland.
  15. Ich bin ein TV-Sport-Junkie und schaue, wenn es hart auf hart kommt, sogar Snooker, Bowls oder Fortuna Düsseldorf. Nur bei Motor“sport“ hört es bei mir auf.
  16. Ich habe kein Smartphone. Ich habe mich lange Zeit gegen mobiles Surfen gewehrt und finde das Manövrieren auf so einem kleinen Bildschirm noch heute unerträglich. Da ich extrem selten unterwegs telefoniere, reicht mir dafür mein 10 Jahre altes Handy. Mein Tablet nutze ich allerdings mittlerweile exzessiv.
  17. Ich habe mal an einem Schnupperworkshop Meditation teilgenommen, bei dem man verschiedene Techniken ausprobieren konnte. Manche waren uninteressant, eine hat mich richtiggehend aggressiv gemacht. Aber bei einer Übung hat es tatsächlich geklappt, dass mein Geist für etwa eine Sekunde ganz leer war und ich einfach gar nichts gedacht habe. Das Gefühl war so überwältigend, dass ich spontan in Tränen ausbrach.
  18. In meiner Pubertät habe ich in der Schule öfter mal absichtlich eine 6 produziert, um das Image als Streber abzulegen. Dafür würde ich meinem jüngeren Ich heute gerne eine Watschn verpassen.
  19. Ich bin ein Mineralwasser-Nerd und habe schon als Kind meinen Eltern Listen geschrieben, welche Wässer gekauft werden dürfen und welche einfach grauslig schmecken. Seit ich mich mal systematisch durch ein Dutzend Wässer mit verschiedenen Mineralienzusammensetzungen durchprobiert habe, kann ich am Mineralstoffetikett ablesen, ob mir ein Wasser schmecken wird.
  20. Ich hasse es, längere Texte zu schreiben und leide am Schreib-Äquivalent des Lampenfiebers. Ein Blogeintrag wie dieser kann mich vor lauter Stress wahlweise zum Heulen oder zum Fluchen bringen. Warum ich trotzdem schreibe? Ja, das wüsste ich auch gerne.

2 Gedanken zu “20 (fast fußballfreie) Fakten über mich

  1. Ich bin sehr beeindruckt von deinen ausführlichen 20 Fakten! Grandios!!!
    Freue mich, das ich dich dazu inspirieren konnte!
    Hast ja auch schon viel erlebt.
    Herzliche Grüße,
    Kirsten

    P.S. Danke für’s Verlinken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.